Mongolische Rennmäuse



VERHALTEN

Gruppengeruch

Rennmäuse erkennen sich anhand ihres Geruchs. Deshalb darf dieser bei der Haustierhaltung nicht verloren gehen oder durch Duftstoffe manipuliert werden. Nehmen Sie deshalb bei Tierarztbesuchen immer die komplette Rennmausgruppe in der gleichen Transportbox mit. Trennen Sie die Tiere niemals voneinander, schon ein kurzer Zeitraum kann ausreichen und die Gruppe zerstreitet sich.

Rangordnung

In einer Rennmausgruppe herrscht eine strikte Rangordnung. Je mehr Tiere zu einer Gruppe gehören, desto mehr Rangfolgemöglichkeiten gibt es. Die Wahrscheinlichkeit eines Streits steigt mit zunehmender Gruppengröße stark an. Kämpfe können mit schweren Bissverletzungen und dem Tod einer oder mehrerer Rennmäuse enden. Verwandtschaftliche Verhältnisse spielen für die Tiere keine Rolle. Wird ein Tier krank oder schwächer aufgrund des Alters kann sich die Rangfolge ändern.




Vergesellschaftung

ACHTUNG:
Setzen Sie niemals sich fremde Rennmäuse „einfach so“ zusammen! Bereits nach 30 Minuten Trennung (z.B. durch einen geglückten Ausbruch) kann eine Vergesellschaftung notwendig werden. Verwandtschaftliche Verhältnisse spielen für die Tiere keine Rolle. Besteht kein gemeinsamer Gruppengeruch, wird der Unbekannte unverzüglich angegriffen.

Bewährt haben sich hingegen die folgenden Methoden:

Kleinraummethode

1. Kleinraummethode für die Vergesellschaftung mit einem noch nicht geschlechtsreifen Jungtier (Männchen unter 10 Wochen, Weibchen unter 8 Wochen)
So gehen Sie vor:

Trenngittermethode

2. Trenngittermethode für die Vergesellschaftung mit einem geschlechtsreifen Partner
So gehen Sie vor:




Mongolische Rennmäuse verstehen (" Rennmausprache")

Trommeln
Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Rennmäuse mit den Pfoten trommeln. So warnen sie sich beispielsweise gegenseitig vor Gefahr oder drohen einem Eindringling. Ebenfalls trommeln die Tiere bei der Paarung.

Schlafgewohnheiten
Rennmäuse verbringen viel Zeit in ihrem Nest. Dieses wird laufend verbessert und nach Belieben auch an eine andere Stelle verlegt. Zum Auspolstern wird Stroh, Heu, Toilettenpapier oder Küchenpapier gerne verwendet.

Futterbiss
Rennmäuse können Sie beim Festhalten oder Füttern hin und wieder „zwicken“. Beim Füttern aus der Hand testet das Tier, ob „das Ding“ essbar ist. Schmerzhaft sind diese Bisse in der Regel nicht, man sollte nur rasch nach dem Testbiss die Finger bewegen, um dem Tier zu zeigen, dass die Hand kein Futter ist. Ansonsten kann es sein, dass die Rennmaus nach dem testenden Futterbiss noch einmal stärker zubeißt.

Weiter zu

Konzept & Design by brunmark-media.de
Copyright © 2014 nagerschutz.de - Alle Rechte vorbehalten.