Mongolische Rennmäuse



ALLGEMEINE INFOS

Herkunft

In der freien Wildbahn findet man die kleinen Nager in der mongolischen Steppe. Dort lebt ein Rennmauspaar zusammen mit dem noch nicht geschlechtsreifen Nachwuchs in weitläufigen unterirdischen Gängen. Die Heimat der Tiere zeichnet sich durch wenig Regen und extreme Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Jahreszeiten aus. Auf der Suche nach Futter überwinden die Tiere täglich vergleichsweise große Distanzen. Aus diesem Grund brauchen Mongolische Rennmäuse auch in der Heimtierhaltung genügend Platz zum Rennen.

Steckbrief

Die Körpergröße von Mongolischen Rennmäusen beträgt etwa 10 bis 14cm. Hinzu kommt ein ebenso langer, behaarter Schwanz. Bei guter Pflege erreichen sie ein Alter von 3 bis 5 Jahren. Das Gewicht ist, je nach Geschlecht und Körpergröße, unterschiedlich. Bei weiblichen Tieren liegt es zwischen 65g und 100g, bei männlichen zwischen 75g und 110g.

 

Geschlechterunterscheidung

Um eine ungewollte Vermehrung der Rennmäuse zu verhindern, ist es sehr wichtig, das Geschlecht der Tiere vor der Anschaffung zu kontrollieren. Schon einige gutgläubige Rennmaushalter staunten nicht schlecht, als sich das vermeintliche Männchen als frisch gebackene Muttermaus mit acht Jungtieren entpuppte. Bei älteren Tieren ist die Beurteilung recht einfach. Hier sind bei den Männchen die Hoden sehr deutlich zu erkennen. Bei den Weibchen fehlen diese natürlich. Bei jüngeren Tieren sind die Geschlechtsunterschiede noch nicht so deutlich ausgeprägt, hier müssen Sie genauer hinsehen. Bei Männchen besteht zwischen dem bei beiden Geschlechtern deutlich als „Zipfel“ sichtbaren Austrittspunkt der Harnröhre und dem After ein größerer Abstand. Bei den Weibchen hingegen liegt beides dicht beieinander. Trauen Sie sich die Bestimmung nicht selbst zu, bitten Sie eine sachkundige Person in Ihrer Umgebung um Hilfe. Finden Sie niemanden in der Nähe, können Sie die Rennmaus in ein größeres Glas setzen und dieses von unten fotografieren. Diese Bilder kann eine kundige Person in der Regel gut beurteilen.

Farben

Aus der ursprünglichen Wildfarbe „Agouti“ entstand im Laufe der Zeit durch selektive Zucht eine ganze Palette an verschiedenen Farben und Scheckungen. Einige dieser Variationen können nur geübte Rennmauskenner bestimmen, da Details wie die Farbe des Unterfells, die Farbe der Schwanzspitze oder die Krallenfarbe für die korrekte Bestimmung eine Rolle spielen.

Gängige Farben, neben Agouti, sind beispielsweise Algierfuchs, Gold, Schwarz, Kohlfuchs, Marder, Rotaugenweiß, Polarfuchs oder Silberagouti.




Eignung

Rennmäuse sind im Vergleich zu anderen Nagetieren in der Haltung recht unkompliziert. Dennoch haben sie gewisse Ansprüche, welche der Halter erfüllen muss. Prüfen Sie vor der Anschaffung, ob Sie diesen Anforderungen gerecht werden können.

Weiter zu

Konzept & Design by brunmark-media.de
Copyright © 2014 nagerschutz.de - Alle Rechte vorbehalten.