Meerschweinchen



GEHEGE

Innenhaltung

Außenhaltung

Innenhaltung

Gehegearten / Haltungsformen

Klappgehege (Bodengehege): Ein kostengünstiges und schnelles, aufgebautes Gehege. Es besteht aus mehreren länglichen, dünnen Platten mit 20 – 30cm Höhe.

Eigenbau: Eine einfache und günstige Lösung ist aber auch ein Eigenbau nach Deinen wünschen und Maßen, z.B. aus Holzplatten, Holzlatten, Plexiglas und Spielzeuglack.



Etagengehege: Schränken oder Holzplatten lassen sich auch individuelle Etagengehege bauen.

Größe

Ein Eigenbau mit mind. 2 - 3 qm für 2 - 4 Tiere ist das Mindeste, was zur Verfügung gestellt werden sollte. Größer ist immer tiergerechter!

Standort

Im Schlaf- oder Kinderzimmer sollte das Gehege nicht stehen, da Meerschweinchen bekanntlich morgen- und abenddämmerungsaktiv sind. Mitunter kommt es vor, dass die Tiere auch nachts aktiv sind.
In einem Wohn- und Arbeitszimmer sind Meerschweinchen besser aufgehoben. Bitte nicht direkt (min. 2m Abstand) neben dem Fernseher, Lautsprecher oder Stereoanlagen. Das Gehege sollte an einem zugfreien Ort untergebracht sein und von viel Tages- und auch Sonnenlicht erhellt sein. Achte darauf, dass das Gehege nicht längere Zeit direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Einstreu

Besonders geeignet ist normales Kleintierstreu (Hobelspäne) oder ein Hanfstreu. Eine dicke Lage Stroh oder Heu, besonders in den bevorzugten Schlafecken, macht das Gehege kuscheliger.

Verwenden Sie kein Katzenstreu: Klumpstreu kann im Magen der Tiere verklumpen. Katzenstreu kann bei Verzehr giftig sein!

Einrichtung

Etagen, Holzunterstände, Kork- oder Weidezweig(halb)röhren sind eine tiergerechtere Alternative zu handelsüblichen Häusern. Als Etage kann eine mindestens 0,25 m² große Spanplatte mit Holzfüßchen versehen werden. In Gitterkäfigen wird die Platte an das Gitter geschraubt.



Die Häuser sollten ausreichend groß sein (mindestens 40 x 30 cm) und mindestens zwei Eingänge haben, damit die Tiere bei Rangstreitigkeiten einfach hindurch laufen können. Runde Fensterlöcher können zu Fallen werden, sie müssen unbedingt nach unten ausgesägt werden. Häuser aus unbehandeltem Holz sind zu bevorzugen. Jedes Meerschweinchen sollte einen eigenes Haus oder anderen Unterschlupf zur Verfügung haben.
Unentbehrlich ist ein geeigneter Platz für die tägliche Heuration. In normalen Gitterheuraufen besteht, wenn die Tiere hineinspringen, Verletzungsgefahr. Die Raufen bitte deshalb unbedingt abdecken! Für Gitterkäfige gibt es Heuraufen, die außen am Käfig angebracht werden. Sogenannte Heuhäuser oder Heu-Rollen aus Holz haben sich ebenfalls bewährt. Ein Heuberg auf dem Boden, der täglich erneuert wird, ist beliebt und tiergerechter.

Außenhaltung

Haltungsform Außenhaltung

Eine Außenhaltung bei Meerschweinchen stellt eine hohe Anforderung dar. Im Winter muss noch regelmäßiger gereinigt und die Tiere beobachtet werden. Vor allem ist auch bei Dauerregen eine Gehegereinigung unumgänglich.
Vor allem in der Sommerzeit ist es wichtig, die Tiere genau zu beobachten und regelmäßig zu untersuchen. Schnell kann es durch Wunden oder bei langhaarigen Tieren zu einem Fliegenmadenbefall kommen. Daher sollte das Fell von langhaarigen Tieren im Sommer kurz geschnitten werden.
Zwar sind die Kosten bei der Außenhaltung höher, aber die Außenhaltung ist die Annäherung an eine naturnahe Lebensweise.



Größe

Der Bau sollte mindestens eine Größe von 4 qm aufweisen (für 3 Tiere). AAber auch hier gilt: je größer, desto besser. Der Bau muss einen zusätzlichen, angrenzenden Außenstall/Schutzhütte besitzen. Warum? Weil Meerschweinchen sich im Winter genügend bewegen müssen, um ihre Körpertemperatur aufrechtzuerhalten, d.h. sich warm laufen.
Die Gruppengröße für die Außenhaltung liegt bei mindestens 3-4 Meerschweinchen, um ihren Stall im Winter durch ihre Körperwärme ausreichend erwärmen zu können.
Zwei Seiten des Geheges sollten nur mit Drahtgeflecht (z.B. vierkantiger, punktgeschweißter, verzinkter Volierendraht mit einer Drahtstärke von mindestens 1,2 mm und einer Maschenweite von höchstens 19 mm) und nicht mit Holz verarbeitet sein. Die Luft muss besonders im Sommer zirkulieren können, Zugluft ist aber zu vermeiden.
Bitte Meerschweinchen nicht in handelsübliche Käfige oder Bauten aus der Innenhaltung nach draußen setzen! Es besteht lebensbedrohliche Gefahr durch Hitze, Frost und Raubtiere!

Sicherheit

Meerschweinchen sind vor den natürlichen Fressfeinden zu schützen und natürlich sollten sie selbst das Gehege nicht verlassen und ausbrechen können. D.h. es werden um das Außengehege große Steine oder Platten gelegt und im Außengehege ein Maschendraht auslegt und direkt an das Gehege befestigt.
Um das Gehege standfest zu machen, werden z.B. kleine Bodenhülsen, Balkonhalter und/oder Pfähle in den Boden verankert und daran die Lattung des Geheges geschraubt. Vorteilhaft ist es, alle Seiten mit Volierendraht (z.B. auch hier vierkantiger, punkgeschweißter, verzinkter Volierendraht mit einer Drahtstärke von mindestens 1,2 mm und einer Maschenweite von höchstens 19 mm) zu versehen. Wichtig ist auch ein fest montierter Deckel auf dem Gehege.

Standort

Der Standort sollte in Haus-Nähe sein, damit Veränderungen am und im Gehege schneller gesehen werden. Es sollte unbedingt im Halbschatten stehen. Da die Sonne wandert, muss im Sommer für Beschattung gesorgt werden.
Das Regenwasser sollte gut abfließen können, allerdings keinesfalls in den angrenzenden Stall. Ein Teil des Außengeheges muss überdacht sein, um vor Witterungen (Regen, Schnee, Hagel) zu schützen.

Einstreu

In der Schutzhütte bzw. dem Stall sollte mindestens 10 cm hoch eingestreut werden. Auch hier eignet sich Hanfstreu oder Holzstreu (Hobelspäne).

Ein wichtiger Punkt sollte auch der Boden des Außengeheges sein:
Ein Gehege von 4qm Größe sollte mit Steinplatten und/oder Mulch ausgelegt werden, da ein Gehege in der Größe abgegrast und anschließend matschig wird.



Verschiedene Mulcharten, z.B. Pinien-, Fichte-, Kiefer-, Buchenrindenmulch. Bitte beachte beim Mulch: Meerschweinchen dürfen keine Eibe, Zypresse, Thuja! Giftig!

Einrichtung

Neben einem großen Platzangebot für Meerschweinchen sollte auch auf die Gestaltung ihres Lebensraumes ein Augenmerk gelegt werden. Meerschweinchen mögen keine offenen, großen Flächen, da ihnen dort die nahen Fluchtmöglichkeiten fehlen. Sie sind Fluchttiere und benötigen verschiedene Unterschlupfmöglichkeiten.



Versteckmöglichkeiten wie, Kork(halb)röhren, Unterschlupf aus Steinen und Dachziegeln, dabei 2 Eingänge beachten, Pflanzringe, große Wurzeln, Firstpfannen, weitere Ebenen/Unterstand aus Holz, mind. 2 Eingänge., Tonröhren mind. 15 cm Durchmesser (besser mehr), Äste, Wasserschalen/Näpfe im Außengehege haben sich bewährt und werden viel genutzt.
Kleine Steinplatten bieten im Sommer eine Kühlung.

Weiter zu

Konzept & Design by brunmark-media.de
Copyright © 2014 nagerschutz.de - Alle Rechte vorbehalten.