Farbmäuse



ANSCHAFFUNG

Bezugsquellen

Vom Erwerb von Tieren im Zoofachhandel raten wir von vornherein ab. Die dort angebotenen Tiere stammen häufig aus Massenzuchtanstalten, unseriösen Züchtern oder Vermehrern. Mit dem Kauf unterstützen Sie diese Art der Mäuseproduktion. Nähere Informationen zum Thema
Kaufen Sie keine Tiere in Zooläden



Viele Farbmäuse warten in Tierheimen oder bei Tierschutzorganisationen auf neue Körnergeber. Hier werden nur gesunde Tiere weitervermittelt und Böckchen sind normalerweise bereits kastriert worden. Auch erhalten Sie hier noch nach der Übernahme ihre Wunschmäuse qualifizierte Hilfe und Informationen.

Nagerschutz Vermittlungsmäuse
Vermittlung über das Mausebande Forum
Vermittlungsmäuse des Mäuseasyl e.V.

Anschaffungs- / laufende Kosten

Wegen ihres geringen finanziellen Wertes möchte manch einer annehmen dass die Haltung von Farbmäusen ebenfalls günstig zu finanzieren ist. Im Folgenden liefern wir eine Übersicht über die Anschaffungs- und laufenden Kosten:

Anschaffungskosten   Laufende Kosten je Monat  
       
Farbmaus (Preis/Schutzgebühr): 2-15€ pro Tier Futter und Einstreu: ab 8€
Gehege:   zerlegte Einrichtung ersetzen: 3€
Eigenbau: 50€ unregelmäßige Kosten:  
artgerechte Gehege aus dem Handel ab 100€ Tierarztbesuch (je nach Diagnose und Behandlung): 8€ - 100€
Einrichtung: ab 50€ Eine Rücklage für den Tierarztbesuch sollte immer vorhanden sein! 100€
Einstreu: ab 5€    
Futtermischung: ab 5€    

Transport

Häufig sollten Farbmäuse nicht aus ihrem Gehege entnommen und transportiert werden. Bei der Anschaffung oder anstehenden Tierarztbesuchen ist dies allerdings unumgänglich.

Wenn möglich transportieren Sie keine einzelnen Mäuse. Der Gruppenzusammenhalt mildert den Transportstress erheblich. Auch wenn sie nur eine Maus dem Tierarzt vorstellen wollen, oder gar vermuten dass sie eine ansteckende Krankheit oder Parasitenbefall hat – trennen Sie sie nicht von der Gruppe. Gerade in letzterem Fall sollten alle Tiere mitgenommen und durchgecheckt werden. Und wie immer gilt: geteiltes Leid ist halbes Leid.

Optimal werden die Mäuse in ausbruchssicheren Transportboxen transportiert. Diese werden hoch eingestreut und mit Nistmaterial versehen damit die Tiere dort vergraben und bestenfalls die Fahrt verschlafen können. Am wohlsten fühlen sie sich wenn Streu und Nistmaterial aus ihrem bekannten Gehege entnommen wurden so dass der Eigengeruch der Gruppe noch anhaftet. Die Futterration für den Weg wird einfach über das Einstreu verteilt. Als Wasserlieferant dient ein Stück Gurke und etwas Salat. Wassernapf, Trinkflasche und andere schwere Beigaben sind für eine Fahrt zu unsicher und können bei abrubten Bremsungen zu tödlichen Geschossen für die Mäuse werden. Als Versteckmöglichkeit kann eine Klopapierrolle beigegeben werden.

Eingewöhnung

Bei der Ankunft im neuen Heim sollte das Gehege bereits vollständig eingerichtet auf die neuen Bewohner warten. Häufig verkriechen sich die Tiere nach der anstrengenden Fahrt sofort. Wenn der erste Schock überwunden ist beginnen sie aber schon bald die neue Umgebung zu erkunden.



Die ersten Tage sollten Sie den Tieren Ruhe und Zeit sich einzuleben gönnen. Bewegen die Farbmäuse sich sicher und selbstbewusst durch ihr neues Heim können sie versuchen sie durch sanftes Zureden und mit Hilfe von Leckereien zur Hand zu locken. Da Farbmäuse von Natur aus sehr neugierig sind werden Sie sicher erleben dass die ersten Tiere ihr Leckerchen auf Ihrer Hand verspeisen und sie bald schon ihren Körnergeber ausgiebig beklettern.

Weiter zu

Konzept & Design by brunmark-media.de
Copyright © 2014 nagerschutz.de - Alle Rechte vorbehalten.